5

5

Ganztägig leben und lernen

An der Kastelbergschule wird nicht nur gelernt, sondern auch Erfahrungen gesammelt. Die Kinder lernen, Fehler machen zu dürfen, Konflikte zu bewältigen, miteinander zu spielen, Spaß zu haben - kurz, Gemeinschaft zu leben. Die Schule übernimmt Aufgaben, die mit Erziehung und Vorbildfunktion zu tun haben.

Mittagessen

In der Grundschule essen die Kinder im Klassenverbund zusammen mit ihren Ganztagsbetreuern. Obwohl in den Klassen durchschnittlich zwanzig Kinder sind, versuchen die Ganztagspädagogen, eine familiäre Atmosphäre zu schaffen, in denen die Kinder in Ruhe ihr Mittagessen einnehmen können (Link: Mehr Informationen zur Mensa).

Freizeit

In der Freizeit haben die Kinder die Möglichkeit, alles zu machen worauf sie Lust haben - solange sie keine Regeln brechen. Sie können den Grundschulhof samt Schulgarten, alle Räume des Ganztagsgebäudes (Forscherraum, Theaterwiese, Spielezimmer, Bücherei und Bastelraum) sowie den Sportplatz nutzen. Hierfür können sie sich Bälle und andere Sport- und Spielgeräte ausleihen. Die Freizeit bietet den Kindern die Möglichkeit soziale Kontakte zu knüpfen und Konflikte auszutragen. Sie haben die Möglichkeit sich auszuprobieren und Fehler zu machen. Die Ganztagspädagogen sind zwar auf allen Plätzen und in den Räumen präsent, halten sich aber weitgehend zurück. Sie sind schlichtend, beratend, unterstützend und manchmal auch sanktionierend zur Stelle.

Kulturzeit

Nach der Freizeit treffen sich die Kinder wieder in Ihren Klassenräumen mit ihren Ganztagsbetreuern. Nun haben sie eine halbe Stunde Gelegenheit sich noch über den Vormittag auszutauschen, zu lesen, etwas zu malen oder die Musikkinder auf ihren Musikinstrumenten zu üben. Link: Mehr zur Kulturzeit.

IU

Während des Intensivunterrichts (IU), der zweimal pro Woche am Nachmittag stattfindet, arbeitet jeweils die Hälfte der Grundschüler eine Dreiviertelstunde lang intensiv mit dem Klassenlehrer. Das eigenständige Arbeiten steht im Fokus und fachliche Inhalte werden vertieft.

Die andere Hälfte der Klasse ist mit ihrem Ganztagsbetreuer unterwegs. In dieser Zeit variieren kreative, spielerische, sportliche und ruhige Angebote in Absprache mit den Lehrern. Nach einer Dreiviertelstunde wechseln die Gruppen. Dazwischen haben die Kinder noch die Möglichkeit ein selbst mitgebrachtes Vesper einzunehmen.

Projekte

In jedem Schulhalbjahr haben die Kinder die Möglichkeit sich in zwei Projekte (eins am Dienstag und eins am Donnerstag) zu wählen. Neben dem festen Musikangebot am Dienstag, der von der Musikschule angeboten wird, bieten die Ganztagspädagogen die verschiedensten Projekte für die ersten und zweiten sowie die dritten und vierten Klassen an (Link: hier geht's zu den aktuellen Projekten). Erstklässler wählen sich erst ab dem zweiten Schulhalbjahr in ein Projekt ein. Grund hierfür ist, dass sie sich erst Mal an den Schulalltag und speziell am Nachmittag an den jeweiligen Ganztagspädagogen ihrer Klasse gewöhnen sollen.

Die Projekte sollen in erster Linie Spaß machen. Die Kinder können dennoch viel neues Lernen und bekanntes vertiefen, Sozialkontakte pflegen und sich in einer Gruppe zurecht finden.

Unterstützt werden die Ganztagspädagogen von Honorarkräften, die ihr Wissen (z.B. Yoga) mit an die Schule bringen.

Verlängerte Betreuung

Nach Schulschluss um 15.45 Uhr (freitags um 13 Uhr) bietet die Stadt Waldkirch eine verlängerte Betreuung im Ganztagsgebäude der Kastelbergschule: Montag bis Donnerstag bis 17.30 und freitags bis 17 Uhr. Die Anmeldung ist flexibel während des Schuljahres möglich. Weitere Betreuungsangebote der Stadt Waldkirch gibt es zum Beispiel in den Ferien: zur Übersicht.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok