+14.01. Grundschulen bleiben bis Ende Januar geschlossen - Infos zur Notbetreuung

 Liebe Eltern,

wie wir eben erfahren haben, bleiben in Baden-Württemberg die Grundschulen und Kitas weiter geschlossen. Das gaben Ministerpräsident Kretschmann und Kultusministerin Eisenmann bekannt. Baden-Württemberg will Grundschulen und Kitas nun doch zumindest bis Ende Januar geschlossen halten und verzichtet angesichts der weiter hohen Corona-Infektionszahlen auf einen angedachten Sonderweg.

Hier finden Sie die momentan geltenden Vorgaben für die Notbetreuung: 

Um der weiter zunehmenden Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 entgegenzuwirken, werden bis zum 31. Januar 2021 die Schulen grundsätzlich geschlossen. Davon abweichend ist eine Öffnung der Grundschulen, der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren und der Schulkindergärten ab 18. Januar auf der Grundlage der dann verfügbaren Daten möglich.

Diese Maßnahme, mit der die Anzahl der Kontakte reduziert werden soll, kann nur dann wirksam werden, wenn die „Notbetreuung“ ausschließlich dann in Anspruch genommen wird, wenn dies zwingend erforderlich ist, d.h. eine Betreuung auf keine andere Weise sichergestellt werden kann.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Kinder in die Notbetreuung aufgenommen werden können?

Voraussetzung ist grundsätzlich, dass beide Erziehungsberechtigten tatsächlich durch ihre berufliche Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind und auch keine andere Betreuungsperson zur Verfügung steht. Es ist deshalb für die Teilnahme an der Notbetreuung zu erklären, dass

  • die Erziehungsberechtigten beide entweder in ihrer beruflichen Tätigkeit unabkömmlich sind oder ein Studium absolvieren oder eine Schule besuchen, sofern sie die Abschlussprüfung im Jahr 2021 anstreben und

  • sie dadurch an der Betreuung ihres Kindes tatsächlich gehindert sind.

    Es kommt also nicht darauf an, ob die berufliche Tätigkeit in Präsenz außerhalb der Wohnung oder in Homeoffice verrichtet wird. In beiden Fällen ist möglich, dass die berufliche Tätigkeit die Wahrnehmung der Betreuung verhindert. Es kommt auch nicht darauf an, ob die berufliche Tätigkeit in der kritischen Infrastruktur erfolgt.

    Bei Alleinerziehenden kommt es entsprechend nur auf deren berufliche Tätigkeit bzw. Studium/Schule an.

    Auch wenn das Kindeswohl dies erfordert oder andere schwerwiegende Gründe, z.B. pflegebedürftige Angehörige oder ehrenamtlicher Einsatz in Hilfsorganisationen, Ret- tungsdiensten oder Feuerwehren, vorliegen, ist eine Aufnahme in die Notbetreuung möglich.

Wir bieten ab Montag, den 11.01. von 7.30 Uhr bis 16 Uhr eine Notfallbetreuung für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 7 an. Falls Sie eine der oben genannten Voraussetzungen erfüllen und einen Betreuungsplatz für Ihr Kind benötigen, melden Sie sich bitte umgehend mit Angabe der benötigten Zeiten hier an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Mit freundlichen Grüßen

Ihr Kastelbergteam

Absage Elterninformationsabend für neue Erstklässler der Kernstadt

Die Grundschulen der Kernstadt Waldkirch -Kastelbergschule und die Schwarzenbergschule- müssen leider den für 14.01.2021 geplanten gemeinsamen Informationsabend für die im Schuljahr 2021-2022 einzuschulenden Kinder aufgrund der Infektionsentwicklung absagen.

Offene Fragen beantworten gerne die Schulleitungen und die Sekretariate der jeweiligen Schule.

Diese erreichen Sie wie folgt:

Schwarzenbergschule Waldkirch:     07681 / 4949160        Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kastelbergschule Waldkirch:             07681 / 479360          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Online-Unterricht in der Sekundarstufe gut angelaufen

homeschooling1

Nach anfänglichen Schwierigkeiten durch überlastete Internetverbindungen kam es am Montag bei einigen Lerngruppen zu Störungen beim Digitalunterricht. Zum Glück konnten die Störungen beseitigt werden, so dass heute alle Schüler*innen am digitalen Unterricht teilnehmen können. In Einzelfällen gab es Ausfälle des Internets. Auch die zur Verfügung gestellten Unterrichtsmaterialien sind bei den Schüler*innen angekommen. Für die unteren Jahrgangsstufen wurde diese zum Teil im Foyer der Kastelbergschule ausgelegt und können dort während der Schulzeiten von 8.00 bis 16.00 Uhr abgeholt werden. 

Von den Lernbegleitern erhalten wir durchgehend positive Rückmeldungen. Die Schülerinnen und Schüler fanden sich pünktlich in den digitalen Lernräumen ein, halten sich an die vereinbarten Regeln und arbeiten eigenständig und gewissenhaft und wenden sich bei Fragen gezielt an die anwesenden Lernbegleiter. Einige Schülerinnen und Schüler werden von uns vor Ort in der Schule in der Notbetreuung unterrichtet. Auch sie nehmen am digitalen Unterricht teil.

Weiterlesen

Materialbörse und Videokonferenzen in der Grundschule

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern der Grundschule, 

wir wünschen Euch und Ihnen einen gutes und gesundes Neues Jahr 2021 und die Kraft, die bevorstehenden Herausforderungen der Pandemie gut zu bewerkstelligen! Sicher haben Sie den Informationen der Medien entnommen, dass der Lockdown bis 31. Januar verlängert wird.

Im Folgenden möchten wir Sie über die Regelungen des Kultusministeriums informieren und unsere geplante Umsetzung. 

Kein Präsenzunterricht vom 11.01. bis 15.01.
Um der weiter zunehmenden Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 entgegenzuwirken, werden bis zum 31. Januar 2021 die Schulen grundsätzlich geschlossen. An den öffentlichen Schulen ebenso wie an den Schulen in freier Trägerschaft werden in der kommenden Woche ab dem 11. Januar weder Präsenzunterricht noch andere schulische Veranstaltungen stattfinden. 
Welche Auswirkungen der Lockdown auf das Pandemiegeschehen hat, wissen wir leider erst mit einer erheblichen zeitlichen Verzögerung. Deshalb wird das Kultusministerium in der kommenden Woche auf der Grundlage der dann verfügbaren Daten mit der Zielsetzung prüfen, ob die Grundschulen ab dem 18. Januar geöffnet werden und ob Präsenzunterricht für die Abschlussklassen angeboten werden kann.

Notfallbetreuung
Für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 4, deren Eltern die vom Kultusministerium festgelegten Voraussetzungen erfüllen, wird ab Montag, den 11.01. von 7.45 Uhr bis 16 Uhr eine Notbetreuung an der Kastelbergschule angeboten. Die Voraussetzung für die Notbetreuung finden Sie auf unserer Homepage und haben Sie bereits über Edupage erhalten. Falls Sie die Voraussetzungen erfüllen und einen Betreuungsplatz für Ihr Kind benötigen, melden Sie sich bitte bis Freitag 16 Uhr mit Angabe der benötigten Zeiten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an. 

Umsetzung des Fernlernens für die Grundschule
In der Grundschule wird das Fernlernen in einer Mischform zwischen Materialpaketen zum selbständigen bearbeiten und Videokonferenzem mit JitSi geben. Ab Montag, dem 11.01. wird es eine Materialbörse im Windfang der Kastelbergschule geben. Der Windfang ist Montag bis Donnerstag von 7.45 Uhr bis 16 Uhr geöffnet, am Freitag von 7.45 Uhr bis 13 Uhr. Zum Teil werden die Lernbegleiter die Materialpakete wieder persönlich an die Schüler*innen ausgeben. Bitte beachten Sie dazu die Informationen, die Sie per Mail oder über Edupage von den Lernbegleitern erhalten. 

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund!

Ihr Kastelbergteam

 

Fernlernen ab Jahrgangsstufe 5

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern der Sekundarstufe, 

wir wünschen Euch und Ihnen einen gutes und gesundes Neues Jahr 2021 und die Kraft, die bevorstehenden Herausforderungen der Pandemie gut zu bewerkstelligen! Sicher haben Sie den Informationen der Medien entnommen, dass der Lockdown bis 31. Januar verlängert wird.

Im Folgenden möchten wir Sie über die Regelungen des Kultusministeriums informieren und unsere geplante Umsetzung. 

Kein Präsenzunterricht vom 11.01. bis 15.01.
Um der weiter zunehmenden Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 entgegenzuwirken, werden bis zum 31. Januar 2021 die Schulen grundsätzlich geschlossen. An den öffentlichen Schulen ebenso wie an den Schulen in freier Trägerschaft werden in der kommenden Woche ab dem 11. Januar weder Präsenzunterricht noch andere schulische Veranstaltungen stattfinden. 
Welche Auswirkungen der Lockdown auf das Pandemiegeschehen hat, wissen wir leider erst mit einer erheblichen zeitlichen Verzögerung. Deshalb wird das Kultusministerium in der kommenden Woche auf der Grundlage der dann verfügbaren Daten mit der Zielsetzung prüfen, ob die Grundschulen ab dem 18. Januar geöffnet werden und ob Präsenzunterricht für die Abschlussklassen angeboten werden kann.

Notfallbetreuung
Für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 7, deren Eltern die vom Kultusministerium festgelegten Voraussetzungen erfüllen, wird ab Montag, den 11.01. von 7.45 Uhr bis 16 Uhr eine Notbetreuung an der Kastelbergschule angeboten. Die Voraussetzung für die Notbetreuung finden Sie auf unserer Homepage und haben Sie bereits über Edupage erhalten. Falls Sie die Voraussetzungen erfüllen und einen Betreuungsplatz für Ihr Kind benötigen, melden Sie sich bitte bis Freitag 16 Uhr mit Angabe der benötigten Zeiten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an. 

Fernunterricht 
Ab Montag, den 11.01. findet für Schüler*innen ab Lerngruppe 6 der Unterricht von 7.50 bis 12.50 Uhr verpflichtend online nach Stundenplan statt. Von 13.30 bis 15 Uhr müssen Hausaufgaben erledigt werden, dafür stehen die Lehrer für Fragen online zur Verfügung.
Die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler am Fernunterricht unterliegt der Schulpflicht. Eine Nichtteilnahme am Fernunterricht wird deshalb wie eine Nichtteilnahme am Präsenzunterricht behandelt. Es gilt weiterhin die übliche Entschuldigungspraxis (Nachricht über Edupage an die Lerngruppenleitung mit Nennung des Grundes für das Fehlen). 

Lerngruppe 5
Die Schüler*innen erhalten Aufgabenpakete in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und von Fachlehrern. Sie bearbeiten diese zu Hause und werden von den Lehrern betreut. Wir werden auf geeignete Weise Kontakt mit den Schüler*innen aufnehmen. Näheres erfahren Sie über Edupage oder per Mail. 

Lerngruppen 6 – 10
1. Anwesenheitskontrolle: Die jeweils erste Unterrichtsstunde des Tages beginnt laut Stundenplan mit der bekannten Lernplattform. Zu Beginn dieser ersten Unterrichtsstunde findet eine Anwesenheitskontrolle statt. Für den digitalen Unterricht gelten die gleichen Regeln wie im Präsenzunterricht – angemessene Kleidung, kein Essen, Klassenregeln. Bei Verstößen gibt es Verhaltenswunschaufgaben.

2. Erreichbarkeit: Die Schüler*innen und Lehrer*innen sind zu den jeweiligen Unterrichtsstunden gemäß Stundenplan erreichbar. 

3. Fächer des Tages: Sieht der Stundenplan an einem Tag ein bestimmtes Fach für den Präsenzunterricht vor, so soll dies durch den Fernunterricht abgedeckt werden. 

4. Arbeitsaufträge: Der zeitliche Umfang der Aufgaben und Lerninhalte orientiert sich an der Stundentafel des Präsenzunterrichts. Die Schüler*innen erhalten das Material direkt von den Fachlehrer*innen per EduPage oder auf andere geeignete Weise und bearbeiten dies am laut Stundenplan vorgesehenen Tag. Die Lehrkraft legt den Zeitpunkt der Abgabe durch die Schüler*innen fest. Die Arbeitsaufträge sollen so gestaltet sein, dass sie die Materialien zur Bearbeitung möglichst nicht ausgedruckt werden müssen. 

5. Feedback: Die Lehrkräfte sichten regelmäßig die bearbeiteten Aufgaben, und geben der Klasse oder einzelnen Schüler*innen möglichst einmal in der Woche ein Feedback (Übermittlung von Lösungsblättern/Musterlösungen ist möglich).

6. Benotung: Alle im Fernunterricht erarbeiteten, geübten oder vertieften Unterrichtsinhalte können in die Benotung einbezogen werden. Eine mündliche Leistungsfeststellung kann z.B. über Telefon oder im digitalen Unterricht oder im folgenden Präsenzunterricht erfolgen. Eingereichte Hausaufgaben können benotet werden. Tests und Klassenarbeiten sind aus Gründen der Chancengleichheit grundsätzlich in Präsenz in der Schule zu erbringen. 

7. Dokumentation: Die Lehrerinnen und Lehrer dokumentieren Themen und Inhalte ihres Fernunterrichts. 

Ausgefallene und geplante Lernnachweise
Durch den Lockdown vor den Weihnachtsferien konnten einige geplante Lernnachweise nicht mehr geschrieben werden. Diese werden in den Abschlussklassen von 18.01. bis 29.01. nachgeholt, falls der Präsenzunterricht möglich ist. Das bedeutet, dass unter Umständen in den Abschlussklassen bis zu vier Lernnachweise pro Woche geschrieben werden müssen. 
Für die anderen Jahrgangsstufen werden geplante Lernnachweise verschoben und nachgeholt, wenn ein Präsenzunterricht wieder stattfinden kann. Sollte bis zum 31.01. kein Präsenzunterricht stattfinden können, informieren wir Sie wie die Lernnachweise nachgeholt werden können. 

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund!

Ihr Kastelbergteam

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok